re-plate Verfahren für Betonbauten

«für ruhend beanspruchte Bauteile»

re-plate «Band aus memory®-steel» wird zur Ertüchtigung von Bauwerken eingesetzt «für ruhend, in Ausnahmefällen nicht ruhend, beanspruchte Bauteile». Beidseitig endverankert agiert re-plate als externes Zugband ohne Verbund. re-plate wird im Werk vorgedehnt und vorgelocht ausgeliefert. Die mechanische Endverankerung erfolgt mit einer Hilti Direktbefestigung. Zur Aktivierung «Vorspannung» wird das Band mit einem Gasbrenner oder einem Infrarotheizstrahler erwärmt.

 

Dokumentation
Anwendungen

Verstärken des positiven/negativen Momentes

  • bei Nutzungsänderungen
  • bei Änderungen im Tragsystem (Entfernen von Stützen oder Auflager, neuer Deckenausbruch)

Verbesserung der Gebrauchstauglichkeit

  • dank Reduktion der Durchbiegung
  • dank Schliessen von Rissen
  • dank Entlastung der Innenbewehrung (gegen Ermüdung)

Überdrücken von Koppelfugen

  • bei Erdbebenverstärkungen
  • für baulich-konstruktive Anwendungen

Verstärken gegen Durchstanzen

Oftmals sinnvoll

«Oftmals sinnvoll: Kombination re-plate und Sika® CarboDur®»

re-plate

  • Gegen Durchbiegung und Risse in der Decke und im darüberliegenden Wandbauteil
  • Als Entlastung der bestehenden Innenarmierung
  • Zur Abdeckung der Gebrauchs- und Brandlast
    «Beispiel Bild 3: Gebrauchs-/Brandlast wird durch re-plate abgedeckt – Brandschutz-Verputz ist nur für re-plate notwendig»

Sika® CarboDur® CFK-Lamellen

  • Zur Abdeckung der übrigen Traglast

Applikationsfilm


Scroll To Top